BOHO-SPIRIT IN DEN ALPEN

Es kommt anders, als man denkt. Schlussendlich ist das Boutiquehotel Jufenalm dann aber doch genau das geworden, was sich die Rohrmosers vorgestellt haben: Ein idyllischer Wohlfühlort mit Charme und Stil.

Text: Günther Gapp // Fotos: Rainer Fehringer

Stefanie und Sohn Benjamin leben selbst die Freiheit, Leichtigkeit und Weltoffenheit der Jufenalm.

Aufgeregt ist man nur am Anfang. Es gibt so viel zu sehen. So viele Ecken und Platzerl, die verzaubern. Dann schweift der Blick von der Nähe in die Ferne und wieder retour. Wow! „Man erkennt genau, wann ein Gast wirklich bei uns angekommen ist. Wenn die Bewegungen langsamer werden, der Blick zu ruhen beginnt und die Mundwinkel dauerhaft nach oben zeigen“, weiß Stefanie Rohrmoser und weiter: „Wir schauen, dass das möglichst rasch passiert.“

Die umliegende Natur ist alpin. Trotzdem herrschen hier oben – also auf 1.150 Meter über dem Meeresspiegel – Insel-Feeling und Strand-Grooves. Kein Wunder. Das Steinernen Meer reicht soweit das Auge sehen kann. In unmittelbarer Nähe sind es ein Naturbadeteich, Pampasgras-Sonnenschirme und ein verspiegelter Sauna-Kubus, die für relaxtes Urlaubsgefühl sorgen.  

Geradezu magisch ist die Kraft dieses Platzes, die Stille, der Weitblick in das Steinerne Meer und das Gefühl hier – irgendwo zwischen Himmel und Erde – genau richtig zu sein, um loszulassen. Hier muss man – zumindest als Gast gar nichts machen. Es ist aber auch ein guter Ort, um zu arbeiten, wie Stefanie und Benjamin Rohrmoser betonen. Auch ihre beiden Kinder Bernhard und Kimberly sehen das so. Gemeinsam mit 35 Mitarbeitern bespielen sie dieses wunderbare Haus, das urbanen Bohemien-Chic („BoHo“) mit bodenständigen Elementen geschickt verbindet.  

Diese gelungene BoHo-Mischung spiegelt die stilistischen Vorlieben von Stefanie und Bernhard Rohrmoser wider. Sie verkörpern das Bodenständige der Alm, das wie selbstverständlich mit schicken Elementen eines Boutique-Hotels kontrastiert.

»Alles fängt mit einer vagen Idee an. Aber ob es schlussendlich funktioniert, weiß man erst im Nachhinein.«

– BENJAMIN ROHRMOSER –

Familiäre Evolution

Stefanie ist am Jufen geboren, bevor sie am Brimbach Hof des Vaters in Maria Alm aufwuchs. Von Kindheitstagen an hat sie alle Ferien auf der Jufenalm zwischen Gastwirtschaft und Landleben bei Onkel Louis und Patentante Rosa, den heutigen Seniorchefs verbracht. Sie lebt für die Jufenalm. Ihr Mann Benjamin trägt die Jufenalm nach außen, bringt die Ideen, bestreitet das Marketing und schafft zielstrebig Raum für neue Wege, um Neues und Außergewöhnliches zu schaffen. 

Mit dem ersten Umbau wurde vor zehn Jahren der Grundstein gelegt. 2021 wurde es dann noch ein bisschen größer und feiner. Während Bernhard so ziemlich in allen Bereichen Hand anlegte, um Ideen und spontane Änderungswünsche in die Tat umzusetzen, zeigte Kimberly ihr Design-Talent in der Auswahl des Interieurs und viel Liebe zum Detail. Was alle Vier neben dem angeborenen Gastgebergen verbindet, ist ihr Bohemian Spirit und Offenheit für das Neue.

Neben Snacks und Tees erfrischen die Organics by Red Bull an der Honesty Bar die Gäste des Ruheraums.

Weniger ist mehr

Namasté auf der Yogamatte, Aufguss in der verglaste Design-Sauna, die gute Nacht im Boxspringbett mit Blick auf den Sternenhimmel durch das Dachfenster und dazwischen auf der Terrasse am Naturbadeteich abhängen oder im Jacuzzi aufsprudeln und in die Landschaft rausschauen. Mehr braucht‘s eigentlich nicht. Das sehen viele angehende Ehepaare genauso, die sich hier das Ja-Wort geben wollen. Praktischerweise gibt es hier auch eine schöne Hauskapelle. Auch hier gilt weniger, dafür exklusiver! 

„Alles fängt mit einer zunächst noch vagen Idee an. Dann formen wir ein Konzept. Dann schreiten wir zur Tat. Aber wie es schlussendlich wirklich aussehen wird und ob es tatsächlich funktioniert, weiß man erst im Nachhinein“, umschreibt Benjamin die spannende Phase des letzten Umbaus. 

„Der Mut für die Veränderung des Bestehenden wie auch für alle Maßnahmen zur Umstrukturierung haben wir gemeinsam aufgebracht. Und dann kam Corona ums Eck“. Dies war Stefanies große psychische Herausforderung. Während der Pandemie waren Lieferverzögerungen von sechs Wochen und mehr an der Tagesordnung. Die Trennung vom Architekten und Baumeister waren die Folge. „Das wäre ganz normal, haben sie uns gesagt. Aber wir mussten aufgrund der Verzögerungen schon gebuchte Hochzeiten absagen, was mir das Herz gebrochen hat“, erzählt sie.

Auch Sohn Bernhard kann sich an diese herausfordernden Tage und Wochen erinnern: „Die psychische Anspannung der Eltern zu merken, das war belastend. Wir sind im Container gesessen, das Wasser ist reingeronnen, die Jufenalm rundum ist flach gelegen.“

»Der Mut für die Veränderung des Bestehenden haben wir gemeinsam aufgebracht.«

– STEFANIE ROHRMOSER –

Das ganz Besondere

„Das Original bleibt das Original. Auch wenn andere unser BoHo-Konzept nachahmen sollten, bleibt unser persönlicher Stil einzigartig“, meint Benjamin. Und die Lage des Orts ist ohnehin einzigartig. „Mittlerweile verstehen die Gäste das Konzept, identifizieren sich damit, fühlen sich wohl“. Der offene Charakter des Hauses durchmischt Hausgäste und Urlauber, die nur kurz zur Stärkung einkehren. Eigentlich wollten die Rohrmosers das konzeptionell strikt trennen. In Form einer schleichenden Anpassung wird das heute zur Zufriedenheit aller Beteiligten aber nicht mehr so streng gesehen. Spätestens am Abend in der Honesty Bar sind alle gleich. Hausgäste haben dort allerdings Heimvorteil, weil sie nicht mehr Auto fahren müssen. Wer deshalb beim Alkohol auf der Bremse steht, freut sich über selbstgemachte Limonaden und seit kurzem auch über die Organics von Red Bull. „Mir war zunächst gar nicht bewusst, dass es sich dabei um Bio-Limonaden handelt, weil die Aufmachung so modern ist. Seit kurzem sind sie Fixstarter in unserer Bar, weil der Mix aus Qualität, Geschmack und edler Erscheinung genau unserer Philosophie entspricht“, meint Bernhard.  

Während wir uns verabschieden, kommt Bernhard mit einem breiten Grinsen bei der Tür herein. Er kommt gerade vom Heli fliegen mit den Praktikanten zurück, die den Flug als Dankeschön für ihren Einsatz erhalten haben. Erzählt von deren Freude und dass sie nun die Bowls verzehren, bevor sie wieder den Dienst antreten, bevor er selbst in Richtung Küche verschwindet. Ja, kochen kann er auch.

drink

Ingwer und Limette sind die Hauptdarsteller dieses alkoholfreien Drinks. Beides in das Glas geben und zerdrücken. 1 cl Limettensaft hinzugeben. Mit Organics by Red Bull Ginger Ale auffüllen und umrühren. Fertig.

Jufenalm: ein Ort zum Freisein und „Ja“-Sagen – „ehrlich, lässig, cool.“

wer&wo

JUFENALM

Jufen 10, 5761 Sonnberg